bereinigte Schutzquote

Oft wird in Asyldebatten argumentiert, dass die meisten Asylbewerber "Wirtschaftsflüchtlinge" seien, weil die Schutzquote gering sei. Deswegen verweisen Nichtregierungsorganisationen gern auf die "bereinigte Gesamtschutzquote". Sie liegt höher als die Gesamtschutzquote und wird errechnet, indem man von allen Asylentscheidungen die sogenannten "formellen Entscheidungen" abzieht. Dabei handelt es sich um Fälle, die sich anderweitig erledigt haben, ohne dass das BAMF eine inhaltliche Entscheidung treffen musste (meist Dublin-Fälle). So lag die "bereinigte Schutzquote" im Jahr 2015 bei knapp 61 Prozent. Quelle: Mediendienst Integration

Beschäftigungsverordnung

Die "Verordnung über die Beschäftigung von Ausländerinnen und Ausländern" (kurz: Beschäftigungsverordnung) gilt seit dem 01.Juli 2013. Mit ihr soll der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt auch für Menschen aus Drittstaaten (außerhalb der EU) erleichtert werden. Voraussetzung ist eine mindestens zweijährige Berufsausbildung, die einem deutschen Berufsabschluss gleichwertig ist. Außerdem muss der Beruf zu den "Mangelberufen" in Deutschland gehören, für die Fachkräfte aus dem Ausland gesucht werden. Dafür hat die Bundesagentur für Arbeit eine sogenannte Positivliste erstellt.

Bildungsausländer

Als Bildungsausländer werden ausländische Studierende bezeichnet, die ihren Schulabschluss im Ausland oder an einem deutschen Studienkolleg erworben haben und nun in Deutschland studieren. Quelle: Statistisches BundesamtBildung und Kultur. Studierende an Hochschulen, 2012, S. 11

Bildungsinländer

Als Bildungsinländer gelten Studierende ohne deutsche Staatsangehörigkeit, die schon länger in Deutschland leben und hier zur Schule gegangen sind. Quelle: Statistisches BundesamtBildung und Kultur. Studierende an Hochschulen, 2012, S. 11

Blaue Karte EU

Die Blaue Karte EU ist der zentrale Aufenthaltstitel für Arbeitsmigranten aus Drittstaaten. Diese Umsetzung der europäischen Hochqualifizierten-Richtlinie ist in § 19a Aufenthaltsgesetz festgeschrieben. Die Blaue Karte wird nur an Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium erteilt, die einen Arbeitsvertrag oder ein verbindliches Arbeitsplatzangebot mit einem bestimmten Mindestgehalt vorlegen können. Sie ist auf max. vier Jahre befristet. Quelle: BAMF

Braindrain

Braindrain bezeichnet die volkswirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Verluste, die entstehen, wenn hochqualifizierte Menschen auswandern. Der Modebegriff wird von einigen dafür kritisiert, dass die Migration von Menschen in wirtschaftlichen Profit umgerechnet wird.

Braingain

Braingain bezeichnet die volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vorteile, die durch die Einwanderung hochqualifizierter Menschen gewonnen werden. Der Begriff wird dafür kritisiert, dass er die Migration von Menschen in wirtschaftlichen Profit umrechnet.

Brainwaste

Der englische Begriff "Brainwaste" wird verwendet um deutlich zu machen, dass Qualifikationen von Einwanderern nicht genutzt werden, etwa weil ihre Qualifikationen nicht anerkannt werden. Brainwaste dient als Gegenkonstrukt zu Braindrain und Braingain und ist als Kritik an diesen Konzepten gedacht. Quelle: Heinrich Böll Stiftung

Burka

Eine Burka ist ein Gewand, das von wenigen muslimischen Frauen getragen wird. Sie verhüllt den ganzen Körper, das Gesicht und die Augen sind von einem Stoffgitter bedeckt. Über die konkrete Zahl von Burka tragenden Frauen ist so gut wie nichts bekannt. Doch obwohl sie in den Medien immer wieder eine Rolle spielt ("Burka-Verbot"), kommt die radikale Vollverschleierung offenbar nur vereinzelt vor. In Frankreich, wo das Kleidungsstück seit 2011 in der Öffentlichkeit verboten ist, wird ihre Zahl laut Medienberichten auf höchstens 2.000 geschätzt (vgl. auch Anzahl von Frauen mit Kopftuch in Deutschland.)