Mittelmeer-Fluchtroute

Weniger Ankünfte, mehr Tote

Viele Flüchtlinge wollen Libyen verlassen, weil ihnen dort Gefangenschaft, Gewalt und Sklaverei droht. Doch libysche Milizen hindern sie daran, in See zu stechen. Zugleich wird die Überfahrt in Richtung Europa riskanter. Denn seit dem Herbst patrouillieren zwischen Libyen und Italien nur wenige Schiffe. Zivile Seenotretter mussten sich zurückziehen. Die Zahl der Toten steigt. Mehr ...


Fachkräfte-Zuwanderung

"Ein Gesetz muss Deutschland attraktiver machen"

Von Prof. Dr. Thomas Groß

Braucht Deutschland neue Regelungen für die Zuwanderung von Arbeitskräften? Darüber wird seit mehreren Jahren kontrovers diskutiert. Nun haben sich Union und SPD darauf geeinigt, ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen zu wollen. Im Gastbeitrag für den MEDIENDIENST erklärt der Osnabrücker Rechtswissenschaftler Thomas Groß, was ein neues Gesetz beinhalten müsste – und warum es wichtig ist, Migranten einen dauerhaften Aufenthalt in Aussicht zu stellen. Mehr ...


Rechtsextreme Gewalt

"Cottbus kann von anderen Städten lernen"

Nach Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Geflüchteten kam es wiederholt zu rechtsextremer Gewalt in Cottbus. Was können Stadt und Zivilgesellschaft tun, um eine demokratische Konfliktkultur zu stärken? Heike Radvan, Professorin für Soziale Arbeit in Cottbus, sieht vor allem drei Ansätze: Politisch Verantwortliche müssen sich deutlich gegen Rassismus positionieren, Migranten müssen gestärkt und Projekte angestoßen werden, die sich mit der Geschichte der Stadt auseinandersetzen. Mehr ...


Expertengespräch

Die AfD im Bundestag: Was bedeutet das für Muslime?

Die AfD stellt die drittstärkste Fraktion im Bundestag. Welche Folgen hat das für Muslime? Was bedeutet der strikte Anti-Islam-Kurs der Partei für die Religionsfreiheit in Deutschland? Und wie sollten sich Politik und Gesellschaft dazu verhalten? Bei einem Expertengespräch des MEDIENDIENSTES in Berlin warnten Experten davor, die Forderungen der Partei zu verharmlosen. Mehr ...


Afrodeutsche und Rassismus

Viele Debatten, aber kaum Verbesserungen

In der Kultur, im Sport und in der Wirtschaft nehmen Afrodeutsche heutzutage wichtige Positionen ein. Im Alltag erleben sie dennoch Vorurteile wegen ihrer Hautfarbe. Wie gehen Afrodeutsche damit um? Und wie erleben sie Debatten über Rassismus? Auf einer Medien-Tour des MEDIENDIENST INTEGRATION in Hamburg konnten sich Journalisten ein Bild der aktuellen Lage machen und mit Experten ins Gespräch kommen. Mehr ...