Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit

Von Ersthelfern zu Integrationslotsen

Bei der Erstversorgung und Integration von Geflüchteten spielen ehrenamtliche Helfer eine zentrale Rolle. Oft arbeiten sie dabei bis an die Grenzen der Erschöpfung. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Maecenata Instituts. In drei Städten wurde untersucht, wie sich die Arbeit der Freiwilligen und deren Kooperation mit Behörden und anderen Trägern entwickelt hat. An allen untersuchten Orten gibt es Ansätze, von denen andere Helfergruppen lernen können. Mehr ...


Brief an Bundesregierung

Experten kritisieren geplantes Integrationsgesetz

Am Dienstag will das Bundeskabinett ein Integrationsgesetz auf den Weg bringen. Deutliche Kritik kommt von der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl, dem Wissenschaftsnetzwerk Rat für Migration und von den Wohlfahrtsverbänden Paritätischer Gesamtverband und Diakonie. In einem "Brandbrief" schreiben sie, das Gesetz könne die Integration von Flüchtlingen behindern. Mehr ...


Asylrecht

"Sichere Herkunftsländer": Auswirkungen für Asylbewerber

Algerien, Tunesien und Marokko sollen zu "sicheren Herkunftsländern" erklärt werden. Für Asylbewerber aus diesen Ländern hat das weitreichende Konsequenzen – vor allem, weil es in den vergangenen Monaten Gesetzesverschärfungen gab: Sie dürfen nicht arbeiten, können sich in Deutschland nicht frei bewegen und müssen damit rechnen, vorübergehend nicht wieder einreisen zu dürfen. Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage. Mehr ...


Stereotype

Gangster-Rapper erfüllen das Migranten-Klischee

Von Sascha Verlan

Rapstars wie Bushido werden als authentische Vertreter der Migranten-Szene gesehen und erhalten mitunter sogar Integrationspreise. Warum das so ist und wie realitätsfern die Figuren im Hip-Hop-Business eigentlich sind, beschreibt der Journalist und Buchautor Sascha Verlan in einem Gastkommentar. Seine Leitfrage: Ist Rap noch ein Sprachrohr für Minderheiten oder bestätigt er vor allem Kritiker, die sagen, dass Integration hierzulande gescheitert ist? Mehr ...


Seenotrettung

Ein Jahr SOS Mediterranee

Im Mai 2015 haben Aktivisten die europäische Hilfsorganisation SOS Mediterranee ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Flüchtlinge retten, die im Mittelmeer in Not geraten sind. Dazu setzt die Organisation ein eigenes Schiff ein. Anlässlich des Jahrestags der Gründung spricht Projektmanagerin Verena Papke im Interview mit dem MEDIENDIENST über die Einsätze auf See und die Herausforderungen, vor denen SOS Mediterranee steht. Mehr ...